Zahnärztliche Chirurgie in Amerdingen bei Dr. Römer

Bei der zahnärztlichen Chirurgie geht es um chirurgische Eingriffe an den Zähnen, am Weichgewebe der Mundhöhle und am Kiefer. Diese Operationen umfassen beispielsweise Extraktionen von Weisheitszähnen, aber auch von anderen Zähnen, Wurzelspitzenresektionen, Kronenverlängerungen und das Thema Parodontalchirurgie (Maßnahmen am entzündeten Zahnhalteapparat).

Ob es das Zahnentfernen (Extraktion), das Aufbauen von Knochen und Weichgewebe oder eine chirurgische Kronenverlängerung ist. Es gibt viele chirurgische Behandlungen im Zahnarztalltag, davon auch einige chirurgische Maßnahmen, um Zähne zu erhalten. Ein paar der möglichen Behandlungen stellen wir Ihnen vor.

Bei chirurgischen Eingriffen ist es ganz besonders wichtig alle medizinischen Daten von Ihnen zu kennen, wie z.B. Allergien auf Antibiotika und Schmerzmittel oder Einnahme von Blut verdünnenden Medikamenten und vieles mehr. Hierzu besprechen wir im Vorfeld alles mit Ihnen, um potentielle Risiken möglichst zu vermeiden.

Parodontalchirurgie in Amerdingen: Parodontitis behandeln

Bei der Parodontalchirurgie werden chirurgische Maßnahmen am Zahnhalteapparat (Parodont) vorgenommen. Diese sind beispielsweise nötig, wenn sich Zahnfleischtaschen gebildet haben, die Ihre Zahngesundheit negativ beeinflussen. Genauso kommt die PA-Chirurgie bei Zahnfleischrückgang oder bei freiliegenden Zahnhälsen zum Einsatz. Auch bei Lippen-oder Wangenbändchen kann es zu solch chirurgischen Eingriffen kommen.

Es existieren zwei unterschiedliche Verfahren:

  • Resektive (=wegnehmende) Chirurgie
  • Regenerative (=aufbauende) Chirurgie

Resektive Chirurgie

Mit Hilfe einer resektiven PA-Chirurgie wird der Knochen wiederhergestellt, indem hier auftretende Unregelmäßigkeiten ausgebessert werden. Dies ist deshalb so wichtig, da aufgrund der Veränderungen am Knochen (unregelmässige und gezackte Entwicklung) sich das Zahnfleisch entzündet und Zahnfleischtaschen an den Stellen entstehen. Durch diesen resektiven Eingriff werden diese Zahnfleischtaschen, die die Zahngesundheit beeinträchtigen, reduziert. Zudem wird das Gewebe der Zahnfleischtaschen beseitigt, um die Zahnzwischenräume wieder gründlich reinigen zu können. Nach einer resektiven PA-Chirurgie ist das Zahnbett bzw. der Zahnhalteapparat in einem Zustand, in dem besser gereinigt werden kann. Durch diese wichtige Behandlung kann Parodontitis gestoppt und somit ein Zahnverlust vermieden werden.

Regenerative/augmentative Chirurgie

Das Ziel einer regenerativen PA-Chirurgie ist die Wiederherstellung von Gewebeverlusten am Knochen oder am Zahnbett. Um einen vertikalen Knocheneinbruch wiederherstellen zu können, muss eine Beseitigung des hier vorliegenden entzündeten Gewebes erfolgen. Für den Knochenaufbau an den betroffenen Stellen verwendet man Knochen des umliegenden Kieferknochens. Sollte eine regenerative Behandlung nicht möglich sein, so kann versucht werden eine resektive Behandlung anzuwenden. Ist die Parodontitis schon sehr weit fortgeschritten, ist es möglich, dass betroffene Zähne extrahiert werden müssen und eine Implantation die Folge ist.

Gut zu Wissen: Sollte das Zahnfleisch zurückgehen und so die Zähne länger wirken und auffällige Lücken entstehen, gibt es die Möglichkeit eine Rezessionsdeckung durchzuführen. Hierbei werden die freiliegenden Zahnhälse mit neuem Zahnfleisch versorgt. Dies kann mittels Transplantation von Bindegewebe oder Schleimhaut erfolgen. Durch eine Rezessionsdeckung verringert sich das Risiko einer Wurzelkaries und die Zähne sehen wieder natürlich schön aus.

Chirurgische Kronenverlängerung

Eine chirurgische Kronenverlängerung kann beispielsweise vor restaurativen Behandlungen durchgeführt werden. Zudem kann sie dazu dienen ein ästhetischeres Ergebnis zu erlangen. Sollte die klinische Krone nicht eine ausreichende Länge zum Einsetzen einer künstlichen Krone aufweisen, so kann eine chirurgische Kronenverlängerung sinnvoll sein. Genauso wenn der überkronte Zahn nicht genügend umfasst wird durch die verankerte Krone. Diese Behandlung kann auch nötig werden, um eine Karieserkrankung komplett entfernen zu können.

Socket Preservation in Amerdingen bei Dr. Römer

Dies sind regenerative Behandlungsmaßnahmen, die bei kleinen Mulden (Alveolen) im Zahnbett durchgeführt werden. Diese Mulden werden beispielsweise hervorgerufen durch Zahnextraktionen. Bei einer „socket preservation“ behandelt man Alveolen, die keine Defekte an der Knochenwand aufweisen. Eine „socket preservation“ wird durchgeführt, um die Strukturen des Hart- und Weichgewebes bei Extraktionsalveolen zum einen zu erhalten und zum anderen aufzubauen.

Eine „socket preservation“ kann dazu beitragen ein ästhetisches Ergebnis an schwierigen Stellen zu erreichen. Zudem kann eine Verlängerung des Zeitfensters für eine spätere Implantationstherapie ermöglicht werden. Bei Brücken beispielsweise kann an der Stelle, an der ein Zahn fehlt, mit Hilfe einer „socket preservation“ ein Gewebeerhalt stattfinden. Ein weiterer Vorteil kann sein, dass in Zukunft weniger umfangreiche invasive Eingriffe nötig sind.