Zahnarztpraxis Amerdingen | Dr. med. dent. Bianca Römer | Endodontologin, Implantologin und zahnärztliche Hypnotherapeutin

Fragen und Antworten zur Pinhole Surgical Technique®

Die Pinhole Surgical Technique® ist eine innovative Methode, um Zahnfleischrückgang schnell und fast schmerzfrei zu behandeln. Für Sie als Patienten ist es natürlich wichtig zu wissen, was die PST® ausmacht und wie der Verlauf während und nach der Behandlung aussieht. Aus diesem Grund finden Sie hier einen Fragenkatalog, der sich auf die wichtigsten Aspekte konzentriert.

Was ist die Pinhole Surgical Technique®?

Bisherige Methoden des Zahnfleischaufbaus waren in der Regel mit Schmerzen und Schwellungen verbunden. Mit der minimalinvasiven Pinhole Surgical Technique® können wir Ihr Zahnfleisch skalpell- sowie nahtfrei aufbauen und auf Gewebetransplantationen verzichten. Bei der PST® wird das Zahnfleisch mit speziellen Instrumenten so verschoben, dass die freiliegenden Zahnhälse wieder davon bedeckt sind.

Woher kommt die PST®?

Die Pinhole Surgical Technique® wurde vom amerikanischen Zahnarzt Dr. John Chao in Los Angeles entwickelt. Er ließ das Verfahren patentieren und schult nun andere Zahnärzte in dieser Technik. In Deutschland sind rund 13 Zahnärzte (Google Research Juni 2017) zertifiziert, darunter auch Frau Dr. med. dent. Römer.

Wie lange dauert der Zahnfleischaufbau mit PST®?

Eine Zahnfleischkorrektur mit der Pinhole Surgical Technique® dauert in der Regel zwischen 45 Minuten und zwei Stunden.

Wie ist der Heilungsverlauf der Zahnfleisch-OP mit PST®?

Wir geben Ihnen nach dem Zahnfleisch-Lifting mit der Pinhole Surgical Technique® wichtige Instruktionen und Pflegehinweise an die Hand, damit die Heilung möglichst komplikationslos und zügig verläuft. Es ist wichtig für das Behandlungsergebnis der Zahnfleischbehandlung, dass Sie diese Maßnahme einhalten.

Wann kann ich wieder sorglos in einen Apfel beißen?

Wenn das verschobene Zahnfleisch nach ca. sechs Wochen eingeheilt ist, können Sie wieder bedenkenlos zubeißen. Ob die Heilung planmäßig verläuft, überprüfen wir nach der Behandlung in mehreren Nachsorgeterminen.

Habe ich nach der Behandlung Schmerzen?

Eine Behandlung des Zahnfleischschwundes mit PST® verursacht in der Regel kaum Schmerzen. Sie müssen also keine Angst haben.

Wer trägt die Kosten für den Zahnfleischaufbau mit PST®?

Die gesetzlichen Krankenkassen haben diese Zahnfleischbehandlungen nicht in Ihrem Leistungskatalog. Auch private Versicherungen erstatten nicht unbedingt die Behandlungskosten. Um die Frage nach den Behandlungskosten verlässlich zu beantworten, ist es nötig Sie individuell zu beraten und auf Ihren persönlichen Behandlungsbedarf sowie Ihre Wünsche einzugehen. Wir sind gerne für Sie da. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin unter 09089-600.

Wie läuft die Behandlung ab?

Bei der innovativen PST®-Methode schaffen wir unter örtlicher Betäubung ein kleines Zugangsloch – das sogenannte Pinhole. Mit speziellen Instrumenten lockern wir nun das Zahnfleisch und bringen es an seine neue Position. Zum Schluss fixieren wir das Zahnfleisch mit Hilfe spezieller Kollagenmembranen. Die Dauer der Behandlung liegt meist zwischen ein und zwei Stunden. Das Pinhole verschließt sich in der Regel bereits nach einem Tag.

Wieso ist PST® besser als herkömmliche Behandlungsmethoden?

Die konventionellen Methoden für verlorengegangenes Zahnfleisch sind keineswegs überholt oder aus der Welt geschaffen. In manchen Fällen – wenn beispielsweise das eigene Zahnfleischgewebe zu fein für die Pinhole Surgical Technique® ist – nutzen wir klassischerweise die Zahnfleischtransplantation aus dem Gaumen. Hierbei entnehmen wir Gewebe und nutzen es zur Wiederherstellung des Zahnfleisches. Auch die Tunnelierungstechnik kann zum Einsatz kommen. Wir richten uns immer danach, welche Behandlungsmethode für Sie die besten Ergebnisse erzielen kann. Aus diesem Grund sind eine ausführliche Diagnose sowie eine individuelle Therapieplanung wichtig, um das beste Ergebnis für Sie zu erzielen.

Sehen Sie sich hier auch unser Video zum Thema PST® an: