„Dunkle Dreiecke“ zwischen den Zähnen loswerden bei Dr. Römer in Amerdingen

Diese „dunklen Dreiecke“ entstehen durch den Rückgang von Knochen und Zahnfleisch und somit verlängern sich optisch die Zähne zur Wurzel hin. Das kann für den Betroffenen sehr unangenehm sein, da es für die Mitmenschen sichtbar ist und man sich dafür meistens schämt. Wir können Ihnen aber helfen diese unschönen Stellen zwischen den Zähnen zu schließen. Ihr Erscheinungsbild wirkt nach dieser Korrektur jünger und frischer.

Wie genau kommt es zu diesen „dunklen Dreiecken“?

Die „dunklen Dreiecke“ zwischen den Zähnen können sich aufgrund eines Knochenabbaus bilden. Das Zahnfleisch folgt dem Knochenniveau und es kommt zu einem Zahnfleischschwund. Dieser führt dazu, dass sich zwischen den Zähnen weniger Zahnfleisch befindet und somit verlängern sich optisch die Zähne zur Wurzel hin. Folglich kommt es zu den unschönen „dunklen Dreiecken“, denn durch die Bereiche zwischen den Zähnen, die nicht mehr genügend Zahnfleisch aufweisen, scheint nun die dunkle Mundhöhle durch. Je nachdem, wie die Zähne geformt sind, erscheinen diese Dreiecke größer oder kleiner.

Gut zu Wissen: „Dunkle Dreiecke“ können auch bei Rauchern, häufigen Kaffee- oder Teetrinkern erscheinen, bei denen sich Nikotin oder andere Ablagerungen zwischen den Zähnen ansammeln. Diese dunklen Ablagerungen können wir mit Hilfe einer Professionellen Zahnreinigung (PZR) entfernen. Raucher müssen besonders aufmerksam sein in Bezug auf ihr Zahnfleisch, denn das Rauchen kann das Risiko für eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) erhöhen und somit unter anderem zu einem Zahnfleischrückgang, der für „dunkle Dreiecke“ verantwortlich ist, führen.

Wie kann man „dunkle Dreiecke“ korrigieren?

„Dunkle Dreiecke“ können durch eine Rekonstruktion mit Hilfe von Kompositfüllungen behoben werden. Hier kann in den meisten Fällen aufs Bohren verzichtet werden. Eine weitere Möglichkeit um „dunkle Dreiecke“ verschwinden zu lassen sind Veneers (Verblendschalen). Welche Methode sich für welchen Patienten eignet, entscheiden wir ganz individuell. Nachdem „dunkle Dreiecke“ korrigiert wurden, wirkt Ihr Lächeln jünger und frischer. Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie im Fachbeitrag von Dr. Römer zu „schwarzen Dreiecken“.

Gründe für Zahnfleischrückgang abklären

Neben der Korrektur der „dunklen Dreiecke“ ist es zudem wichtig, abzuklären, warum ein Zahnfleischrückgang bzw. ein Knochenabbau besteht. Ein Grund für den Knochenabbau kann etwa eine Osteoporose-Erkrankung sein. Aber auch Zahnersatz, der nicht direkt im Kiefer verankert ist, kann dafür sorgen, dass sich der Kieferknochen allmählich zurückbildet. „Dunkle Dreiecke“ entstehen im Bereich des Zahnersatzes dann natürlich nicht, Vorsicht ist dennoch geboten. Denn der Knochen und das Zahnfleisch müssen die Ankerzähne – etwa bei einer Brückenversorgung – im Kiefer halten. Zudem sollte das Gebiss auf mögliche entzündliche Prozesse, also eine Gingivitis oder Parodontitis hin untersucht werden. Zu guter Letzt kann jedoch auch nächtliches Zähneknirschen für einen Rückgang des Zahnfleisches sorgen – hier können spezielle Schienen helfen.