Zahnarztpraxis Amerdingen | Dr. med. dent. Bianca Römer | Endodontologin, Implantologin und zahnärztliche Hypnotherapeutin

Parodontal-Chirurgie

Parodontalchirurgie in Amerdingen bei Dr. Wirnharter

Bei der Parodontalchirurgie werden chirurgische Maßnahmen am Zahnhalteapparat (Parodont) vorgenommen. Diese sind beispielsweise nötig, wenn sich Zahnfleischtaschen gebildet haben, die Ihre Zahngesundheit negativ beeinflussen. Genauso kommt die PA-Chirurgie bei freiliegenden Zahnhälsen zum Einsatz. Auch bei Lippen-oder Wangenbändchen kann es zu solch chirurgischen Eingriffen kommen.

Es existieren zwei unterschiedliche Verfahren:

  • Resektive (=wegnehmende) Chirurgie
  • Regenerative (=aufbauende) Chirurgie

Resektive Chirurgie:

Mit Hilfe einer resektiven PA-Chirurgie wird der Knochen wiederhergestellt, indem hier auftretende Unregelmäßigkeiten ausgebessert werden. Dies ist deshalb so wichtig, da aufgrund der Veränderungen am Knochen (unregelmässige und gezackte Entwicklung) sich das Zahnfleisch entzündet und Zahnfleischtaschen an den Stellen entstehen. Durch diesen resektiven Eingriff werden diese Zahnfleischtaschen, die die Zahngesundheit beeinträchtigen, reduziert. Zudem wird das Gewebe der Zahnfleischtaschen beseitigt, um die Zahnzwischenräume wieder gründlich reinigen zu können. Nach einer resektiven PA-Chirurgie ist das Zahnbett bzw. der Zahnhalteapparat in einem Zustand, in dem besser gereinigt werden kann. Durch diese wichtige Behandlung kann Parodontitis gestoppt und somit ein Zahnverlust vermieden werden.

Regenerative/augmentative Chirurgie:

Das Ziel einer regenerativen PA-Chirurgie ist die Wiederherstellung von Gewebeverlusten am Knochen oder am Zahnbett. Um einen vertikalen Knocheneinbruch wiederherstellen zu können, muss eine Beseitigung des hier vorliegenden entzündeten Gewebes erfolgen. Für den Knochenaufbau an den betroffenen Stellen verwendet man Knochen des umliegenden Kieferknochens. Sollte eine regenerative Behandlung nicht möglich sein, so kann versucht werden eine resektive Behandlung anzuwenden. Ist die Parodontitis schon sehr weit fortgeschritten, ist es möglich, dass betroffene Zähne extrahiert werden müssen und eine Implantation die Folge ist.

Sollte das Zahnfleisch zurückgehen und so die Zähne länger wirken und auffällige Lücken entstehen, gibt es die Möglichkeit eine Rezessionsdeckung durchzuführen. Hierbei werden die freiliegenden Zahnhälse mit neuem Zahnfleisch versorgt. Dies kann mittels Transplantation von Bindegewebe oder Schleimhaut erfolgen. Durch eine Rezessionsdeckung verringert sich das Risiko einer Wurzelkaries und die Zähne sehen wieder natürlich schön aus.